Follow by Email

Mittwoch, 21. Dezember 2016

... eine "moralisch erneuerte Gesellschaft" und Menschenwürde

von Christian Sadil · · (RETROSPEKTIVE - 12. Dezember)
.
UNSERE ZIVILGESELLSCHAFT HAT KLAR GEZEIGT,
DASS SIE UNSER ALLER GEMEINSAME ZUKUNFT
NICHT DEN HETZERN ÜBERLASSEN WILL.

ANSTÄNDIGE POLITIK SOLLTE DAS AUFGREIFEN UND
ENDLICH DEN HETZERN DIE ROTE KARTE ZEIGEN.
.
DENKSTE...
.
Ein einsamer Bürgermeister in Wien beweist - noch - Haltung und Geschichtsbewusstsein.
.
Unser Bundeskanzler versucht, "neutrale Äquidistanz (
?neutraler? gleicher ideologischer Abstand)" zu den Hetzern am rechten Rand einzuhalten.
Wenn's nach ihm geht, muss zuerst ein "Wertekatalog" jede Klarheit beseitigen und alle Optionen offenhalten, ehe er öffentlich ausspricht, was er vielleicht innerlich längst beschlossen hat.
.
Hingegen:
der Rechts-Sozialist LH Niessl und sein Scharfmacher in der Regierung - ein notorischer Herr Doskuzil -, sowie viele "verdiente" Funktionäre und Gewerkschafter und diverse "rote Bezirkskaiser" aus Wien, zeigen sich da weit weniger verschämt: sie wünschen sich für "ihre" SPÖ eine KOALITIONS-OPTION. Und zwar ausgerechnet jene mit den Boulevard-Lieblingen aus dem braunen Sumpf!
.
Wenn's denn sein muss, sogar als Junior-Partner.
Schließlich geht's um die MACHT - nicht um die Menschen.
Und natürlich geht es auch um die Plätze an den Futtertrögen der Republik.
.
Bei den "Christlichen" ist es kaum anders:
"Django" Mitterlehner - Vizekanzler auf Abruf - verlangt endlich die klare Abgrenzung zum rechten Rand.
.
Aber die ÖVP-interne "Rechts-Opposition" mit ihren mächtigen Promotoren Kurz, Sobotka und Lopatka hat die Schritte in die Strache/Kickl/Hofer-Republik längst minutiös geplant. Sie weiß sich dabei von den Bossen der Wirtschafts-, der Industriellen- und der Landwirtschafts-kammern und von den Urgesteins-Fossilen in den Bundesländern an allen Flanken bestens gedeckt.
.
All diese "VOLKSVERTRETER" glauben offenbar, dass eine Mehrheit der "VOLKSVERHETZER" bei kommenden NR-Wahlen nicht mehr zu verhindern sein wird. Und sie wollen dabei wenigstens "den Königsmacher" spielen, um weiter an den Futtertrögen des Staates mit zu naschen.
.
Was für ein unwürdiges Szenario!
Wen wundert da noch der fortschreitende Vertrauensverlust gegenüber der Regierung?
.
Immer mehr Menschen aus der Zivilgesellschaft wenden sich mit Ekel von dieser unappetitlichen Politik ab. Sie wollen jetzt endlich mutig und entschlossen "ihr eigenes Ding" machen.
.
Und sie beginnen, sich neue Optionen zu eröffnen. Etwa bei basisdemokratischen Grass-Route-Bewegungen wie den "DemoS"
- einer zuletzt stark wachsenden Demokratischen Sozialen Initiative.
.
Die "DemoS" haben sich viel vorgenommen:
Sie möchten in Österreich eine "moralisch erneuerte Gesellschaft" aufbauen, die JEDEM EINE FAIRE CHANCE AUF EIN MENSCHENWÜRDIGES LEBEN ERMÖGLICHEN UND SICHERN SOLL.
.
Das klingt ja ganz schön… aber WIE wollen die "DemoS" DAS REALISIEREN? So viel gleich vorweg: JEDENFALLS NICHT MIT DEN MITTELN DER HEUTIGEN POLITIK.
.
Viele unserer Antworten darauf sind aber verblüffend einfach:
.
1.) BASISDEMOKRATISCH:
.
* Politische Willensbildung geht dabei tatsächlich vom DEMOS ( = Volk) aus (und nicht von willkürlichen Vorgaben der Partei- und Klubchefs der Regierung). Die DemoS haben bereits ein ganz konkretes Konzept erarbeitet, wie wir das in vielen Kleingruppen im ganzen Land organisieren und umsetzen können.
.
* Das Volk (= DEMOS) beauftragt seine Delegierten ( = Politiker auf Zeit) damit, die gemeinsam erarbeiteten Vorgaben und "Aufträge" für sie umzusetzen.
.
* ALLE diese Vorgaben und "Aufträge an die Delegierten orientieren sich dabei an einer gemeinsam erarbeiteten und vereinbarten visionären und solidarischen Gesellschafts-Vorstellung, die IMMER die Menschen und die Verbesserung ihrer Entfaltungsmöglichkeiten in ihr Zentrum stellen.
.
2.) SOZIAL GERECHT UND MENSCHLICH SOLIDARISCH:
.
* So viel steht fest:
ohne eine "gewisse Rückverteilung" von dem 1% zu den 99% geht gar nichts. Dazu bedarf es keiner blutigen Revolution, sondern nur eines Steuersystems, das endlich eine faire & ausgewogene Verteilung der Erträgnisse aus Arbeit und Kapital sicher stellt. Ein Konzept dafür haben die "DemoS" schon erarbeitet.
.
* Und so viel ist auch klar:
Je mehr Arbeitsplätze die "digitale Revolution" und "Industrie 4.0" schon in den nächsten Jahren vernichtet, desto wichtiger wird eine stärkere Entkoppelung von Lohnarbeit und Lebensabsicherung und eine Neubewertung, sowie eine Neuverteilung der bezahlten und der (bislang) un- oder unterbezahlten Arbeit. Bei den "DemoS" stehen diese großen gesellschaftlichen Veränderungen im Zentrum ihrer gemeinschaftlich erarbeiteten Gesellschafts-Vision für Österreich.
.
* Unser umfassende Konzept einer "Sozialen Lebens-Absicherung" (kurz: SLA) beinhaltet deshalb ein ausgereiftes Modell eines BGE (Bedingungsloses Grund-Einkommen), eine komplette Neugestaltung des Sozialstaats, eine langfristig orientierte Sicherung der Pensionssysteme, eine radikale Verschlankung der Verwaltungsstrukturen und klare Vorstellungen über die Finanzierung und die großen wirtschaftlichen Chancen und Auswirkungen dieser unverzichtbaren "sozialen Revolution".
.
* Das Ziel dieses historischen sozialen Wandels ist klar: wir wollen sicherstellen, dass alle in Österreich lebende Menschen sich ein Leben in Menschenwürde möglichst frei nach eigenen Vorstellungen gestalten können, dass jeder seine individuellen Potenziale frei entfalten kann und dabei völlig neue, sozial- und gesellschaftsförderliche Lebens- und Wirtschaftsstrukturen entstehen können.
.
3.) KONSEQUENT KONSENSUAL UND OHNE "FAULE" KOMPROMISSE:
.
* So notwendig alle diese umfassenden Veränderungen auch sein mögen…
den "DemoS" ist natürlich klar, dass das kein "Wunschzettel" ist, der sich von selbst erfüllen wird, sondern dass es langwieriger, harter und offen geführter Diskussionen bedarf, um diese Vorstellungen in den nächsten Jahrzehnten zu realisieren. Je mehr DEMOS ( = Volk) sich hinter den DemoS versammeln, desto größer werden die Chancen einer erfolgreichen Umsetzung der Vision.
.
* Die österreichischen Politiker neigen bislang dazu, um politische Lösungen wie in einem orientalischen Basar zu feilschen. "Ich gebe ein Stück meiner Vorstellungen auf, wenn auch Du Abstriche machst" …so ringen Politiker und Parteien einander ständig "faule" Kompromisse ab und stellen damit sicher, dass immer nur zweit- oder drittbeste Teillösungen realisiert werden.
.
* Diese "politische Kultur" wollen wir grundsätzlich verändern! Wir machen alle ja täglich die Erfahrung, dass wirklich große Erfolge immer dann entstehen, wenn man nicht Abstriche bis zum geringsten gemeinsamen "Übel" macht, sondern gemeinsam kreativ und ohne Scheuklappen solange weitersucht, bis sich Lösungen im vollen Konsens finden, die die Vorstellungen beider Seiten ohne Abstriche in sich vereinen. Es gibt IMMER solche beidseitigen WIN-WIN-LÖSUNGEN, wenn man sie nur lange genug GEMEINSAM sucht und anstrebt.
.
4.) EHRLICH, FAIR UND TRANSPARENT:
.
* Eine neue Politik wird nur mit einem "neuen politischen Stil" möglich sein.
Weg mit "parteitaktischen" und "strategischen" Überlegungen, weg mit dem "Tarnen und Täuschen" des politischen Widerparts, weg mit den politischen Lügen und und endlich Schluss machen mit politischen Tricksereien!
.
* Die "DemoS" wollen mit offenem Visier für ihre Vorhaben eintreten, ihre Ziele immer klar benennen und sie wollen dabei für jeden überprüfbar SAUBER sein.
.
* Voraussetzung dafür ist die VOLLE TRANSPARENZ auf allen Ebenen des
politischen Geschehens. Auch darüber gibt es bereits volle Übereinkunft bei unseren politischen Freunden und Mitgliedern. Wie wir das auch für den
Verwaltungsapparat sicher stellen möchten, findest Du in unserem Konzept.
.
* Voraussetzung dafür ist aber auch RESPEKT gegenüber abweichenden
politischen Meinungen und jenen Menschen, die diese vertreten - freilich "nur" so lange, wie diese nicht grundlegende Menschenrechte in Frage stellen und für einen fairen, aufrechten und offenen Gedankenaustausch "zugänglich" sind. Menschenverachtende Hassbotschafter kann man nur mit Offenheit, mit Haltung und mit klaren, überprüfbar "wahrhaften" Argumenten nachhaltig "entzaubern".
.
5.) INNOVATIV UND GEMEINWOHL-ORIENTIERT IM STRUKTURWANDEL:
.
* Die Welt von morgen wird nur "lebenswert" sein können, wenn wir diese Welt mit NEUEN IDEEN, mit KLAREN ZIELVORSTELLUNGEN, mit HUMANISTISCHEN WERTEN und mit Blick auf die MENSCHENWÜRDE AKTIV MITGESTALTEN.
.
* Die "DemoS" stellen dabei das Gemeinwohl gleichrangig neben die Optionen, das eigene Leben selbstbestimmt gestalten zu können: Menschenrechte und Menschenwürde sind dabei NICHT VERHANDELBARE WERTE. DAS GEMEINWOHL ist aber IMMER IM ÜBERGEORDNETEN INTERESSE.
.
* Um eine MENSCHENGERECHTE WELT langfristig möglich zu machen,
müssen wir auch eine SCHULE NACH DEM MASS DES MENSCHEN (und nicht wie heute, eine Schule nach den Wünschen der Industrie) etablieren.
Wie wir uns bei den "DemoS" eine solche gänzlich neue Schule vorstellen, findest Du ebenfalls in unserem gemeinschaftlich erarbeiteten und visionären Gesellschafts-Entwurf, den es in unseren Gruppen zum freien Download gibt.
.
* Last but not least:
Der wichtigste "Nebeneffekt" unserer anvisierten gesellschaftlichen Änderungen: MIT JEDEM SCHRITT, DER UNS NÄHER AN DIESE NEUE GESELLSCHAFT FÜHRT, ENTZIEHEN WIR DEN RECHTEN POPULISTEN UND FASCHISTEN EIN STÜCK IHRES NÄHRBODENS: IN EINER MENSCHENWÜRDIGEN WELT FINDEN HASS, MISSGUNST UND RASSISMUS EINFACH KEINE REFLEXION!
.
Ok. Das kommt Dir jetzt zwar alles sehr schön, aber leider total "unrealistisch" vor?
Gratuliere! … Du hast den entscheidenen "Pferdefuss" bereits genau erkannt.
.
DENN REALISTISCH KANN DAS NUR UMGESETZT WERDEN,
WENN WIR AUCH DICH UND DEINE FREUNDE DAFÜR BEGEISTERN,
WENN WIR WIRKLICH SEHR VIELE WERDEN,
DIE SICH BEHERZT UND ENGAGIERT DAFÜR EINSETZEN.
.
GESELLSCHAFTEN SIND VON MENSCHEN GEMACHT
UND NUR DIE MENSCHEN KÖNNEN IHRE GESELLSCHAFT VERÄNDERN.
.
Also:
Jammere nicht nur, über das was ist! - HILF AKTIV MIT, ZU VERÄNDERN!
.
Unsere Vorschläge dazu findest Du hier:
Die "DemoS" in der Demokratische Soziale Initiative.
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
.
Deinen allerersten Eindruck über die DemoS und ihre vielen neuen Ideen kannst Du Dir gleich jetzt hier machen, noch bevor Du in unseren Gruppen mitmachst:
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/
.
Und BITTE teile das aber JEDENFALLS auch für Deine Freunde weiter! DANKE!
.


.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen