Follow by Email

Mittwoch, 21. Dezember 2016

DIGITALE REVOLUTION - INDUSTRIE 4.0


.
von Christian Sadil · · (RETROSPEKTIVE - 23. November)
.
DIE DIGITALE REVOLUTION HAT SCHON BEGONNEN:
INDUSTRIE 4.0 BRINGT DIE VOLL-AUTOMATISIERUNG.
.
IN DEN NÄCHSTEN 20 (!) JAHREN WERDEN 50 bis 60% DER MENSCHEN IHREN ARBEITSPLATZ VERLIEREN, WEIL EINE NEUE GENERATION VON COMPUTERN UND ARBEITSROBOTERN DIE ARBEIT VIEL BILLIGER ERLEDIGEN KANN.
.
AUCH BEI UNS IN ÖSTERREICH.
.
Es wird noch viel schneller gehen, als uns noch vor einigen Jahren prognostiziert wurde: In den nächsten 20 Jahren wird die gesamte Arbeitswelt revolutioniert. Dabei geht es nicht um die Menschen, sondern um den Profit für die Reichen und ihre Konzerne.
.
Während eine Arbeitsstunde den Unternehmen heute im Schnitt ca. € 15,-- kostet, werden in der voll automatisierten Wirtschaft Arbeitsstunden in Summe mit max. € 6,-- veranschlagt.
.
Wenn man jetzt noch bedenkt, dass Roboter keinen Urlaubsanspruch haben, nicht gewerkschaftlich organisiert sind und daher auch nie streiken, keine Mutterschutz-Zeiten und Krankenstände in Anspruch nehmen, keine Nachtarbeits- und Überstundenzuschläge beanspruchen und (zumindest bis jetzt) gegenüber Arbeitnehmern steuerlich deutlich bevorzugt sind und (zumindest bis jetzt) keine Pensionskassen-Zahlungen bewirken… mag man das große Interesse der Unternehmer aller Art an dieser gigantischen Revolution der Produktionsbedingungen verstehen.
.
Und so wird auch verständlich, dass die derzeitigen Zustände am Arbeitsmarkt in zwanzig Jahren für uns alle, die das noch erleben, rückblickend paradiesisch anmuten werden. Wenn die Arbeitslosenraten nicht mehr zwischen 7 und 8% pendeln, sondern über 50% hinaufschnellen, lässt sich unser derzeitiges Sozial-System jedenfalls SO nicht mehr aufrecht erhalten.
.
Es ist also für alle, die ein bisserl nachdenken, völlig klar, dass wir DRINGEND ein völlig anders organisiertes Gesellschafts- und Sozialsystem brauchen!
.
Kurze Nachdenkpause: Hast Du von irgendeinem österreichischen Politiker DAZU schon auch nur ein Sterbenswörtchen gehört? Wurde schon irgendwo in einem Parlamentsausschuss darüber diskutiert, wie so ein völlig neues Gesellschafts- und Sozialsystem aussehen könnte und wie die Politik sicherstellen könnte, dass auch in 20 Jahren das Leben in Österreich noch lebenswert … oder gar noch lebenswerter sein könnte? Unsere Pensionisten werden mit einer absurden Inflationsausgleichs-Erhöhung und einem Gratis-Hunderter ruhig gestellt, wir diskutieren engagiert die(zweifellos wichtige!) Bundespräsidentenwahl und den blonden Präsi-Rabauken in den USA, lassen uns von UNSERER EU das absurde CETA aufs Aug drücken und sind betrübt, dass unser Fusßball-Nationalteam derzeit einen "Hänger" hat.
.
Das Konzept von Industrie 4.0 wird nur in Unternehmenkreisen abgefeiert… über die gewaltigen sozialen Folgen (die dabei NICHT zu vermeiden sind!) redet weder die Regierung, noch die Opposition.
.
Dabei ist es ja nicht so, dass dass so eine Radikalumstellung eines ganzen Systems von heute auf morgen friktionsfrei vorgenommen werden kann… schon gar nicht, wenn man keine Vorstellungen davon hat, wie das "neue System" aussehen soll, wie es "funktionieren" soll und wie es finanziert werden könnte…
.
BIST DU JETZT ENDLICH AUCH TOTAL BEUNRUHIGT?
.
Gut. Denn dann wirst Du vielleicht zu schätzen wissen, dass eine Gruppe weitsichtiger, besorgter Menschen aus allen möglichen Berufen und Berufungen bereits GENAU DARÜBER seit fast 3 Jahren GEMEINSAM nachgedacht und diskutiert hat…. UND AUCH BEREITS EINEN WAHRHAFT VISIONÄREN ENTWURF FÜR EIN GESELLSCHAFTS- UND SOZIALMODELL UND ÜBER SEINE FINANZIERUNG ERARBEITET HAT - und zwar privat und jenseits der etablierten, in sich selbst vergangenen Politik.
.
Obwohl wir inzwischen weit über tausend sind, die sich in Gruppen zu diesem Thema selbst organisieren, sind wir natürlich noch viel zu wenige, um auf die Politiker genug Druck auszuüben, endlich über diese Thematik ERNSTHAFT NACHZUDENKEN.
.
Deshalb im Klartext: WIR BRAUCHEN JETZT JEDEN KLUGEN VERSTAND, der uns helfen kann, unser Gesellschaftsmodell weiter zu diskutieren, weiter zu entwickeln und bekannt zu machen - vom einfachsten Werktätigen bis zum engagierten Intellektuellen - von der zurecht besorgten einfachen Hausfrau und Mutter bis zum verantwortungsbewussten Manager und Vater. Vom Schüler bis zur wach gebliebenen Oma!
.
DENN das wir von den derzeitigen politischen Parteien dezent GAR KEINE IDEEN ZU UNSERER ZUKUNFT UND DER UNSERER KINDER erwarten können, hat sich leider bereits bewiesen…
.
Seufze nicht! - MACH MIT!
.
Auf dieser Plattform findest Du viele Informationen:
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
(Hier kannst Du Dir unser Konzept auch gleich gratis auf Deinen PC zum nachlesen und Mitreden runterladen!).
.
Und hier kannst Du Dir einen ersten Eindruck über die DemoS und ihre vielen neuen Ideen machen, bevor Du in unseren Gruppen mitmachst:
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/
.
Bitte weitereilen! DANKE!
.
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen