Follow by Email

Donnerstag, 29. Dezember 2016

... dann hast Du ja weit über 250.000,- € auf der hohen Kante !


von Christian Sadil
.

DU BIST EIN DURCHSCHNITTS-ÖSTERREICHER?
GRATULIERE!
DANN HAST DU JA WEIT ÜBER 250.000,- € AUF DER HOHEN KANTE!
.
Wie?...
Hast Du nicht? … und Deine Frau auch nicht? …und Deine Kinder auch nicht?
.
Kränk Dich nicht. Du bist nicht alleine!
.
Ich hab auch nix auf der hohen Kante.
… und meine Frau auch nicht,
… und meine Kinder auch nicht.
… und meine Enkel auch nicht.
… und meine diversen Schwiegersöhne und Schwieger-töchter auch nicht.
.
… und wenn ich so nachdenke, dann können wohl auch die meisten meiner Freunde nicht annähernd auf solche "Reserven" vertrauen...
.
So komme ich ganz locker auf 50 Personen, die teilweise zwar ein paar tausend € Schulden haben, aber ganz sicher nicht die Spur jener über 250.000,- € Guthaben haben, die rein statistisch auf jeden einzelnen von ihnen fallen.
.
Wenn wir jetzt noch die 50 dazuzählen, die Dir spontan einfallen, die das ganz sicher nicht haben, dann reden WIR ZWEI und je 49 weitere unserer Familienmitglieder und Freunde bereits von 250 Millionen €, die wir statistisch gesehen eigentlich haben sollten … aber leider nicht einmal ansatzweise haben.
.
Lügt also die Statistik?
KEINESWEGS!
.
Denn tatsächlich sind wir ein wirklich reiches Land!
.
Die Summe, die wir 8 Millionen Österreicher ALLE ZUSAMMEN im Privatbesitz haben, beträgt nämlich derzeit tatsächlich deutlich über 2 Billionen €uro!
.
Zum besseren Verständnis: Das sind über 2.000 Milliarden €uro, oder noch plastischer ausgedrückt: 8 Millionen mal 250.000 €uro.
(Und im Vergleich dazu sind doch die knapp 300 Milliarden Staatsschulden, über die so gerne so viel und laut gejammert wird, ja wirklich beinahe "Peanuts".)
.
WO ALSO IST DAS GELD?
.
Wer hat "Deine" 250.000 €uro? … und die von den anderen 99, über die wir da gerade gemeinsam nachgedacht haben?
.
Die Antwort ist dennoch verblüffend einfach:
.
Wir haben in Österreich nicht nur ein paar Millionen Menschen, die so gut wie gar nichts auf der hohen Kante haben.
.
Wir haben auch jede Menge Millionäre (Angeblich bereits über 100.000 davon).
Und wir haben sogar etliche Milliardäre - also Menschen, die jeweils mehr als 1.000 Millionen €uro (oder sogar ein Vielfaches davon) besitzen.
.
UND:
diese Menschen bezahlen in Österreich weder Vermögenssteuer, noch Erbschaftssteuern… denn beides wurde schon vor vielen Jahren abgeschafft.
.
Und selbst für die Milliarden, die bei den vielen wirklich reichen Menschen an Zinsen und Erträgen Jahr für Jahr dazukommen, zahlen sie deutlich weniger Steuern, als jeder gut verdienende Angestellte für sein Gehalt…
.
Bevor diese wahre Geschichte jetzt zu bizarr und erniedrigend wird…
.
DIE GUTE NACHRICHT:
.
Wenn wir das vorhandene Geld und das, was jährlich von uns allen noch dazu erwirtschaftet wird, ÜBER EIN GERECHTERES STEUERSYSTEM ANDERS VERTEILEN, DANN KÖNNTE JEDER ÖSTERREICHER LOCKER EINE BEDINGUNGSLOSE "GRUNDVERSORGUNG" VON € 1.200,-- MONATLICH ZUSÄTZLICH ZU SEINEM GEHALT BEKOMMEN….
.
… UND DIE WIRKLICH REICHEN, BEI DENEN SICH DAS GELD JETZT IMMER MEHR ANSAMMELT, WÄREN DENNOCH IMMER NOCH REICH … (nur halt nicht mehr soooo unvorstellbar reich).
.
JETZT KOMMT DER "HASENFUSS" -
DIE WIRKLICH SCHLECHTE NACHRICHT:
.
DIE, DIE UNS REGIEREN, WOLLEN DAS NICHT!
(Dann wären wir alle ja nicht mehr von ihnen abhängig…
… und vielleicht fehlt es ihnen ja auch noch an Ideen, Mut und Visionen?
)
.
UND DIE, DIE SICH SELBST SO BLAU ALS "SOZIALE HEIMATPARTEI" DARSTELLEN, WOLLEN DAS NOCH VIEL, VIEL WENIGER!
(Denn dann hätten sie ja keine verarmten, verärgerte Millionen Menschen mehr, die sich mit ihnen über diese Regierung ärgern…)
.
DABEI GIBT ES LÄNGST EIN UMFASSENDES KONZEPT, WIE WIR DAS VORHANDENE GELD SO FAIR-TEILEN KÖNNTEN, DASS JEDER, DER IN ÖSTERREICH LEBT, GENUG BEKOMMT, UM SEIN LEBEN FREI VON GESELLSCHAFTLICHEM DRUCK, VON SOZIALEN ÄNGSTEN UND VON WIRTSCHAFTLICHEN SORGEN SELBST FREI GESTALTEN KÖNNTE.
.
Das musst Du uns jetzt nicht blind glauben.
DAS KANNST DU GERNE SELBST NACHPRÜFEN!
.
Denn dieses visionäre Konzept kannst Du Dir in allen unseren DemoS-Gruppen gratis selbst auf Deinen PC laden, um nachzulesen, wie wir das realisieren möchten, wenn wir erst groß genug sind. (… denn noch sind wir viel zu wenige, um wirklich was verändern zu können.)
.
Jedenfalls:
DIE ZEIT IST REIF FÜR NEUE VISIONEN UND EINE NEUE POLITIK!

Dieses Konzept findest Du z.B. hier zum freien Download:
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/

… und wenn Du nicht gleich in eine Gruppe kommen möchtest, findest Du hier mehr über uns:
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/

…und wenn Du diesen Beitrag jetzt auch noch für Deine Freunde teilst, hast Du uns schon geholfen, noch schneller mehr und stärker zum FAIRTEILEN zu werden.
DANKE!
 

.


Mittwoch, 28. Dezember 2016

Demokratische Soziale Initiative - Burgenland


.

Auf dieser fb-Seite treffen sich die im BURGENLAND aktiven Mitglieder der Demokratischen Sozialen Initiative, um ihre lokalen Aktivitäten - etwa in lokalen Basis- oder Projektgruppen - selbst zu organisieren, um untereinander Meinungen auszutauschen, aber auch, um Aktivitäten der DemoS in ganz Österreichs zu reflektieren und zu diskutieren. (Selbstverständlich können aber auch DemoS-Mitglieder aus anderen Landesgruppen hier beobachtend und mitdiskutierend teilnehmen.)
.
Diese fb-Seite ist deshalb auch mit der großen fb-Gruppe der DemoS verlinkt, in der wir unsere Themen überregional diskutieren möchten:
.
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
.
Die detaillierten Posting-Regulationen werden von der Gruppe selbst definiert, insgesamt gelten aber auch hier die "Spielregeln der DemoS".
.
Wie ALLE anderen DemoS-Gruppen orientiert sich auch diese Gruppe in ihren politischen Aktivitäten IMMER an unserem gemeinsam erarbeiteten Entwurf eines umfassenden, neuen Gesellschaftskonzepts
"Österreich 3.0"
.
Dieses Konzept können sich alle Mitglieder dieser geschlossenen Gruppe über den beigefügten Link in der aktuellen Fassung hier im PDF-Format selbst direkt auf ihren PC laden.
.
Siehe HIER !  

.
.

Montag, 26. Dezember 2016

Wer keine Visionen hat, hat auch keine Zukunft !



.
Kluft zwischen Reich und Arm wächst
.

Ein drastisches Bild von der Entwicklung der Einkommen zeichnet ein neuer Bericht des Rechnungshofs (RH).
Vor allem die Bestverdiener konnten ihr Gehalt in den vergangenen Jahren deutlich steigern, Wenigverdiener mussten große Reallohnverluste hinnehmen.
.
Die zehn Prozent der Bevölkerung, die die niedrigsten Einkommen beziehen, müssen inflationsbereinigt mit 65 Prozent von dem auskommen, was ihnen 1998 zur Verfügung stand.
Auch die Gehaltsschere zwischen Männern und Frauen klafft nach wie vor weit auseinander.

.
Lesen Sie mehr …
http://orf.at/stories/2371868/
.















.

Es genügt nicht, nur dagegen zu sein !!
.
.
Die Demokratische Soziale Initiative ist eine Plattform für Menschen, die mit der aktuellen politischen, sozialen oder wirtschaftlichen Entwicklung in Österreich unzufrieden sind und dies auch nachdrücklich zum Ausdruck bringen wollen.

Deshalb wird dem AUSTAUSCH VON INFORMATIONEN UNTER GLEICHGESINNTEN zu diesen Themen hier breiter Raum gewidmet.
.
Allen, denen das zu wenig ist, bietet diese Plattform auch zahlreiche Möglichkeit, sich selbst AKTIV für eine Verbesserung der aktuellen Gegebenheiten einzubringen, sich zu vernetzen, (gewaltfreie!) Widerstands-Aktivitäten zu organisieren, Gruppentreffen und themenbezogene Events zu besuchen oder zu organisieren, einfach mitzuarbeiten.
.
.
.

Sonntag, 25. Dezember 2016

Freitag, 23. Dezember 2016

Informationen, Neuigkeiten, Diskussionsmöglichkeiten, ...










.
Informationen zu unserer Organisation, zu unserem
Gemeinschaftsleben, zu unseren Zielen und zu unseren Vorstellungen über Basisdemokratie, zu unseren Treffen und Veranstaltungen, zu unseren "Spielregeln" und Gesell-schaftsvorstellungen findest Du in unserer "Begrüßungsgruppe Demokratische Soziale Initiative":
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/


Auf dieser "Begrüßung"-Seite bieten wir ausschließlich Informationen aus und über …
.
* … unser Gemeinschaftsleben, über unsere diversen Gruppentreffen und über unsere sonstigen Aktivitäten der DemoS in Österreich,
.
* … über unsere Vorstellungen zum Aufbau einer basisdemokratisch organisierten Organisation in ganz Österreich,
.
* … über die verschiedenen fb-Gruppen, in denen wir
das aktuelle Geschehen diskutieren
.
* … über die "Spielregeln" in allen Gruppen der DemoS,
.
* … über unsere Pläne und Ziele für die DemoS

.
.

Und der Großteil unserer Diskussionen findet in der "DemoS" Gruppe statt. Du bist herzlich eingeladen, Dich auch in diese Gruppe einzulocken und mit zu diskutieren:
https://www.facebook.com/groups/342222272608432/ 

.
.

Weitere aktuelle DemoS-Beiträge findest Du auf unserer offenen DemoS-Seite:
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/
.
sowie in den Diskussionen in unseren Landes- und Basisgruppen:
.

DemoS-Bgld.: 
https://www.facebook.com/groups/213545795772813/
DemoS-Wien:  

https://www.facebook.com/groups/1804222726504854/ 
DemoS-NÖ-Süd:
https://www.facebook.com/groups/217688678690757/ 
DemoS-OÖ:
https://www.facebook.com/groups/1670882566512153/
DemoS-Stmk.:
https://www.facebook.com/groups/240254646316823/
DemoS-Sbg.:
https://www.facebook.com/groups/1542787176015432/
DemoS-Kntn.:
https://www.facebook.com/groups/1136239086387454/
DemoS-Tirol:
https://www.facebook.com/groups/545519802275867/

.
Internationale Politik diskutieren wir in unserer Gruppe EU-2.0:
https://www.facebook.com/groups/642144805921486/
.
.
 

Ihr seid auf allen unseren Seiten HERZLICH WILLKOMMEN!
.
.

.
Du
bist herzlich eingeladen, Dich am weiteren Aufbau persönlich einzubringen... ohne Dogmen, aber mit einem sozialen Gefühl für die Menschen, die in unserem neoliberalen System immer mehr marginalisiert & versklavt werden.
.



 .

Mittwoch, 21. Dezember 2016

JETZT KOMMT BEWEGUNG REIN!



JETZT KOMMT BEWEGUNG REIN!
.
* Knapp über 700 Mitglieder hatte die "Demokratische Soziale Initiative" Anfang des Jahres ... Inzwischen sind wir dort 1.300 !
.
* Weil die vielen "Neuangekommenen" dort schnell die Orientierung verloren, haben wir Ende Jänner diese "DemoS-Gruppe" geründet und die Diskussionen zu unserem Thema hierher "ausgelagert. Inzwischen sind wir auch hier bereits über 470, die mitlesen, mit diskutieren, posten ...und täglich werden es mehr!
....

Ende Oktober haben wir dann eine offene DemoS-Seite ins facebook gestellt.
( https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/ )
Bereits in den ersten 2 Monaten haben über 600 Besucher die Seite "geliked". Viele haben unsere Beiträge geteilt und damit unsere "Reichweite" massiv erhöht. (Einzelne Beiträge wurden von über 1.300 Personen gelesen!)
.
10 größere Treffen der DemoS in Wien ... mit wunderbaren Diskussionen, in denen viele Aktivitäten "auf Schiene" gestellt wurden, haben wir heuer bereits organisiert. Dazu ein paar kleinere informelle zwischen den Aktivisten und eine 2-tägige Programm-Klausur, in der die Gesellschafts-Vision "Österreich 3.0" der Demos erneut unter die kritische Lupe genommen und diskutiert und weiter entwickelt werden konnte. Dazu gab's 2016 bereits erste regionale DemoS-Treffen und -Aktivitäten in OÖ, in NÖ, in der Steiermark und in Kärnten.
.
* Also auch die im Juni gegründeten"DemoS-Landesgruppen* beginnen, sich zu beleben:
.
Erst gestern gab es ein weiteres bemerkenswertes Treffen von DemoS-Aktivisten in Oberösterreich, um für die Gruppe einen Fahrplan für 2017 zu erarbeiten. (Mann, da haben wir uns reichlich viel vorgenommen!)
.
Ein paar Tage davor gab es ein allererstes kleinen Treffen der DemoS-Tirol, das Mut auf mehr macht.
.
Fast gleichzeitig formierte sich eine Wiener Gruppe von DemoS-Aktivisten, die sich nun 14-tägig treffen möchten, um auch in Wien neue DemoS-Strukturen aufzubauen und hier politische Akzente zu setzen.
.
Auch die Steirer haben für 2017 neue Aktivitäten in Planung und in und im Burgenland werden neue regionale "DemoS"-Gruppen gerade vorbereitet.
.
* Wir "DemoS" planen überregional für 2017 aber nicht nur den organisatorischen Aufbau systematisch zu vertiefen. Wir wollen nun auch endlich die formelle Gründung der geplanten Partei "Demokratische Sozialisten" realisieren, eine starke Web-Präsenz auch außerhalb von fb aufbauen, uns auch in der großen Gruppe wieder monatlich treffen (das nächste mal am 14.1. wieder im Bierometer 2) und auch 2-3 weitere Programm-Klausuren sind bereits in Vorbereitung.
.
* Im 2. Quartal 2017 soll es auch einen erste größeren öffentlichen Event der DemoS geben... mehr wird hier jetzt noch nicht darüber verraten... ;-)
.
Es geht also viel weiter und wer gerne AKTIV mithelfen möchte, ist herzlich willkommen! Wir brauchen wirklich JEDE Unterstützung!
.
Noch was:
DANKE, DANKE, DANKE an alle, die dazu beigetragen haben, dass es so wunderbar aufwärts geht mit den DemoS!.
.



 

.
.


BEIM REDEN KOMMEN D'LEUT Z'SAMM.




von Christian Sadil · · (RETROSPEKTIVE - 16. Dezember)
BEIM REDEN KOMMEN D'LEUT Z'SAMM.
.
Wann hast Du eigentlich zuletzt einmal mit Freunden über die Zukunft diskutiert? … und über die Welt, die Deine Kinder und Enkel erwartet?
.
Und?...

Blickst Du hoffnungsvoll in die Zukunft?
.
Wie? Du machst Dir große Sorgen?
.
Da bist Du nicht allein… Viele Machen ja sich jetzt große Sorgen.
…und das können wir gut verstehen.
Denn wir haben uns schon sehr lange große Sorgen gemacht…
…und dann vor 3 Jahren damit begonnen, die Zukunft selbst mit zu entwerfen und zu planen.
.
Wir haben uns damals nin einer kleinen Gruppe zusammengesetzt.
Und geredet, diskutiert, phantasiert und dann beschlossen, gemeinsam ein Konzept für eine mögliche "bessere Zukunft zu erarbeiten.
Einfach so. Ja. Einfach so.
.
Aus dem knappen Dutzend von damals sind inzwischen mehr als 1.300 Beherzte geworden. Wir reden noch immer. Und wir diskutieren noch immer… und inzwischen planen wir auch schon ganz konkret, wie wir die Zukunft GEMEINSAM besser gestalten können. Inzwischen sind wir auch ganz gut organisiert….
.
Damit wir alle wieder etwas ruhiger schlafen können, wenn wir an die Zukunft unserer Kinder und Enkel denken.
.
Du willst wissen, WIE wir uns das vorstellen?
… WAS wir uns vorstellen? ... und …
… WOHIN uns unsere Visionen führen werden?
.
Das haben wir uns gleich gedacht, dass Du irgendwann doch neugierig wirst.
.
Nichts einfacher, als das.
Komm einfach in eine unserer facebook-Gruppen und lade Dir dort unsere gemeinsam erarbeitete Gesellschafts-Vision herunter…
… zum Nachlesen
… zum Nachdenken
… zum Diskutieren mit Deinen Freunden.
Na Du wirst Dich wundern!
.
Weisst eh: BEIM REDEN KOMMEN DIE LEUT Z'SAMM.
.
In unsere Orientierungs-Gruppe Demokratische Soziale Initiative kommst Du über diesen Link:
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
.
Und einen ersten allgemeinen Überblick kannst Du Dir vorher schon hier verschaffen, ohne in eine Gruppe einzutreten:
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/
.
.
Und bitte nicht vergessen, diese Einladung gleich an Deine Freunde weiterteilen.
.
.







.

... eine "moralisch erneuerte Gesellschaft" und Menschenwürde

von Christian Sadil · · (RETROSPEKTIVE - 12. Dezember)
.
UNSERE ZIVILGESELLSCHAFT HAT KLAR GEZEIGT,
DASS SIE UNSER ALLER GEMEINSAME ZUKUNFT
NICHT DEN HETZERN ÜBERLASSEN WILL.

ANSTÄNDIGE POLITIK SOLLTE DAS AUFGREIFEN UND
ENDLICH DEN HETZERN DIE ROTE KARTE ZEIGEN.
.
DENKSTE...
.
Ein einsamer Bürgermeister in Wien beweist - noch - Haltung und Geschichtsbewusstsein.
.
Unser Bundeskanzler versucht, "neutrale Äquidistanz (
?neutraler? gleicher ideologischer Abstand)" zu den Hetzern am rechten Rand einzuhalten.
Wenn's nach ihm geht, muss zuerst ein "Wertekatalog" jede Klarheit beseitigen und alle Optionen offenhalten, ehe er öffentlich ausspricht, was er vielleicht innerlich längst beschlossen hat.
.
Hingegen:
der Rechts-Sozialist LH Niessl und sein Scharfmacher in der Regierung - ein notorischer Herr Doskuzil -, sowie viele "verdiente" Funktionäre und Gewerkschafter und diverse "rote Bezirkskaiser" aus Wien, zeigen sich da weit weniger verschämt: sie wünschen sich für "ihre" SPÖ eine KOALITIONS-OPTION. Und zwar ausgerechnet jene mit den Boulevard-Lieblingen aus dem braunen Sumpf!
.
Wenn's denn sein muss, sogar als Junior-Partner.
Schließlich geht's um die MACHT - nicht um die Menschen.
Und natürlich geht es auch um die Plätze an den Futtertrögen der Republik.
.
Bei den "Christlichen" ist es kaum anders:
"Django" Mitterlehner - Vizekanzler auf Abruf - verlangt endlich die klare Abgrenzung zum rechten Rand.
.
Aber die ÖVP-interne "Rechts-Opposition" mit ihren mächtigen Promotoren Kurz, Sobotka und Lopatka hat die Schritte in die Strache/Kickl/Hofer-Republik längst minutiös geplant. Sie weiß sich dabei von den Bossen der Wirtschafts-, der Industriellen- und der Landwirtschafts-kammern und von den Urgesteins-Fossilen in den Bundesländern an allen Flanken bestens gedeckt.
.
All diese "VOLKSVERTRETER" glauben offenbar, dass eine Mehrheit der "VOLKSVERHETZER" bei kommenden NR-Wahlen nicht mehr zu verhindern sein wird. Und sie wollen dabei wenigstens "den Königsmacher" spielen, um weiter an den Futtertrögen des Staates mit zu naschen.
.
Was für ein unwürdiges Szenario!
Wen wundert da noch der fortschreitende Vertrauensverlust gegenüber der Regierung?
.
Immer mehr Menschen aus der Zivilgesellschaft wenden sich mit Ekel von dieser unappetitlichen Politik ab. Sie wollen jetzt endlich mutig und entschlossen "ihr eigenes Ding" machen.
.
Und sie beginnen, sich neue Optionen zu eröffnen. Etwa bei basisdemokratischen Grass-Route-Bewegungen wie den "DemoS"
- einer zuletzt stark wachsenden Demokratischen Sozialen Initiative.
.
Die "DemoS" haben sich viel vorgenommen:
Sie möchten in Österreich eine "moralisch erneuerte Gesellschaft" aufbauen, die JEDEM EINE FAIRE CHANCE AUF EIN MENSCHENWÜRDIGES LEBEN ERMÖGLICHEN UND SICHERN SOLL.
.
Das klingt ja ganz schön… aber WIE wollen die "DemoS" DAS REALISIEREN? So viel gleich vorweg: JEDENFALLS NICHT MIT DEN MITTELN DER HEUTIGEN POLITIK.
.
Viele unserer Antworten darauf sind aber verblüffend einfach:
.
1.) BASISDEMOKRATISCH:
.
* Politische Willensbildung geht dabei tatsächlich vom DEMOS ( = Volk) aus (und nicht von willkürlichen Vorgaben der Partei- und Klubchefs der Regierung). Die DemoS haben bereits ein ganz konkretes Konzept erarbeitet, wie wir das in vielen Kleingruppen im ganzen Land organisieren und umsetzen können.
.
* Das Volk (= DEMOS) beauftragt seine Delegierten ( = Politiker auf Zeit) damit, die gemeinsam erarbeiteten Vorgaben und "Aufträge" für sie umzusetzen.
.
* ALLE diese Vorgaben und "Aufträge an die Delegierten orientieren sich dabei an einer gemeinsam erarbeiteten und vereinbarten visionären und solidarischen Gesellschafts-Vorstellung, die IMMER die Menschen und die Verbesserung ihrer Entfaltungsmöglichkeiten in ihr Zentrum stellen.
.
2.) SOZIAL GERECHT UND MENSCHLICH SOLIDARISCH:
.
* So viel steht fest:
ohne eine "gewisse Rückverteilung" von dem 1% zu den 99% geht gar nichts. Dazu bedarf es keiner blutigen Revolution, sondern nur eines Steuersystems, das endlich eine faire & ausgewogene Verteilung der Erträgnisse aus Arbeit und Kapital sicher stellt. Ein Konzept dafür haben die "DemoS" schon erarbeitet.
.
* Und so viel ist auch klar:
Je mehr Arbeitsplätze die "digitale Revolution" und "Industrie 4.0" schon in den nächsten Jahren vernichtet, desto wichtiger wird eine stärkere Entkoppelung von Lohnarbeit und Lebensabsicherung und eine Neubewertung, sowie eine Neuverteilung der bezahlten und der (bislang) un- oder unterbezahlten Arbeit. Bei den "DemoS" stehen diese großen gesellschaftlichen Veränderungen im Zentrum ihrer gemeinschaftlich erarbeiteten Gesellschafts-Vision für Österreich.
.
* Unser umfassende Konzept einer "Sozialen Lebens-Absicherung" (kurz: SLA) beinhaltet deshalb ein ausgereiftes Modell eines BGE (Bedingungsloses Grund-Einkommen), eine komplette Neugestaltung des Sozialstaats, eine langfristig orientierte Sicherung der Pensionssysteme, eine radikale Verschlankung der Verwaltungsstrukturen und klare Vorstellungen über die Finanzierung und die großen wirtschaftlichen Chancen und Auswirkungen dieser unverzichtbaren "sozialen Revolution".
.
* Das Ziel dieses historischen sozialen Wandels ist klar: wir wollen sicherstellen, dass alle in Österreich lebende Menschen sich ein Leben in Menschenwürde möglichst frei nach eigenen Vorstellungen gestalten können, dass jeder seine individuellen Potenziale frei entfalten kann und dabei völlig neue, sozial- und gesellschaftsförderliche Lebens- und Wirtschaftsstrukturen entstehen können.
.
3.) KONSEQUENT KONSENSUAL UND OHNE "FAULE" KOMPROMISSE:
.
* So notwendig alle diese umfassenden Veränderungen auch sein mögen…
den "DemoS" ist natürlich klar, dass das kein "Wunschzettel" ist, der sich von selbst erfüllen wird, sondern dass es langwieriger, harter und offen geführter Diskussionen bedarf, um diese Vorstellungen in den nächsten Jahrzehnten zu realisieren. Je mehr DEMOS ( = Volk) sich hinter den DemoS versammeln, desto größer werden die Chancen einer erfolgreichen Umsetzung der Vision.
.
* Die österreichischen Politiker neigen bislang dazu, um politische Lösungen wie in einem orientalischen Basar zu feilschen. "Ich gebe ein Stück meiner Vorstellungen auf, wenn auch Du Abstriche machst" …so ringen Politiker und Parteien einander ständig "faule" Kompromisse ab und stellen damit sicher, dass immer nur zweit- oder drittbeste Teillösungen realisiert werden.
.
* Diese "politische Kultur" wollen wir grundsätzlich verändern! Wir machen alle ja täglich die Erfahrung, dass wirklich große Erfolge immer dann entstehen, wenn man nicht Abstriche bis zum geringsten gemeinsamen "Übel" macht, sondern gemeinsam kreativ und ohne Scheuklappen solange weitersucht, bis sich Lösungen im vollen Konsens finden, die die Vorstellungen beider Seiten ohne Abstriche in sich vereinen. Es gibt IMMER solche beidseitigen WIN-WIN-LÖSUNGEN, wenn man sie nur lange genug GEMEINSAM sucht und anstrebt.
.
4.) EHRLICH, FAIR UND TRANSPARENT:
.
* Eine neue Politik wird nur mit einem "neuen politischen Stil" möglich sein.
Weg mit "parteitaktischen" und "strategischen" Überlegungen, weg mit dem "Tarnen und Täuschen" des politischen Widerparts, weg mit den politischen Lügen und und endlich Schluss machen mit politischen Tricksereien!
.
* Die "DemoS" wollen mit offenem Visier für ihre Vorhaben eintreten, ihre Ziele immer klar benennen und sie wollen dabei für jeden überprüfbar SAUBER sein.
.
* Voraussetzung dafür ist die VOLLE TRANSPARENZ auf allen Ebenen des
politischen Geschehens. Auch darüber gibt es bereits volle Übereinkunft bei unseren politischen Freunden und Mitgliedern. Wie wir das auch für den
Verwaltungsapparat sicher stellen möchten, findest Du in unserem Konzept.
.
* Voraussetzung dafür ist aber auch RESPEKT gegenüber abweichenden
politischen Meinungen und jenen Menschen, die diese vertreten - freilich "nur" so lange, wie diese nicht grundlegende Menschenrechte in Frage stellen und für einen fairen, aufrechten und offenen Gedankenaustausch "zugänglich" sind. Menschenverachtende Hassbotschafter kann man nur mit Offenheit, mit Haltung und mit klaren, überprüfbar "wahrhaften" Argumenten nachhaltig "entzaubern".
.
5.) INNOVATIV UND GEMEINWOHL-ORIENTIERT IM STRUKTURWANDEL:
.
* Die Welt von morgen wird nur "lebenswert" sein können, wenn wir diese Welt mit NEUEN IDEEN, mit KLAREN ZIELVORSTELLUNGEN, mit HUMANISTISCHEN WERTEN und mit Blick auf die MENSCHENWÜRDE AKTIV MITGESTALTEN.
.
* Die "DemoS" stellen dabei das Gemeinwohl gleichrangig neben die Optionen, das eigene Leben selbstbestimmt gestalten zu können: Menschenrechte und Menschenwürde sind dabei NICHT VERHANDELBARE WERTE. DAS GEMEINWOHL ist aber IMMER IM ÜBERGEORDNETEN INTERESSE.
.
* Um eine MENSCHENGERECHTE WELT langfristig möglich zu machen,
müssen wir auch eine SCHULE NACH DEM MASS DES MENSCHEN (und nicht wie heute, eine Schule nach den Wünschen der Industrie) etablieren.
Wie wir uns bei den "DemoS" eine solche gänzlich neue Schule vorstellen, findest Du ebenfalls in unserem gemeinschaftlich erarbeiteten und visionären Gesellschafts-Entwurf, den es in unseren Gruppen zum freien Download gibt.
.
* Last but not least:
Der wichtigste "Nebeneffekt" unserer anvisierten gesellschaftlichen Änderungen: MIT JEDEM SCHRITT, DER UNS NÄHER AN DIESE NEUE GESELLSCHAFT FÜHRT, ENTZIEHEN WIR DEN RECHTEN POPULISTEN UND FASCHISTEN EIN STÜCK IHRES NÄHRBODENS: IN EINER MENSCHENWÜRDIGEN WELT FINDEN HASS, MISSGUNST UND RASSISMUS EINFACH KEINE REFLEXION!
.
Ok. Das kommt Dir jetzt zwar alles sehr schön, aber leider total "unrealistisch" vor?
Gratuliere! … Du hast den entscheidenen "Pferdefuss" bereits genau erkannt.
.
DENN REALISTISCH KANN DAS NUR UMGESETZT WERDEN,
WENN WIR AUCH DICH UND DEINE FREUNDE DAFÜR BEGEISTERN,
WENN WIR WIRKLICH SEHR VIELE WERDEN,
DIE SICH BEHERZT UND ENGAGIERT DAFÜR EINSETZEN.
.
GESELLSCHAFTEN SIND VON MENSCHEN GEMACHT
UND NUR DIE MENSCHEN KÖNNEN IHRE GESELLSCHAFT VERÄNDERN.
.
Also:
Jammere nicht nur, über das was ist! - HILF AKTIV MIT, ZU VERÄNDERN!
.
Unsere Vorschläge dazu findest Du hier:
Die "DemoS" in der Demokratische Soziale Initiative.
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
.
Deinen allerersten Eindruck über die DemoS und ihre vielen neuen Ideen kannst Du Dir gleich jetzt hier machen, noch bevor Du in unseren Gruppen mitmachst:
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/
.
Und BITTE teile das aber JEDENFALLS auch für Deine Freunde weiter! DANKE!
.


.

Wozu unsere Vision, unser Konzept?











.
WOZU GIBT ES EIGENTLICH UNSER "KONZEPT"?
BRAUCHT SO EINE GRUPPE WIRKLICH EINE EIGENE "VISION"?

.
von Christian Sadil / Auszüge aus seinem Post
.
.
Schon kurz nach Gründung dieser Gruppe waren wir uns einig, dass wir hier nicht nur "quatschen", sondern auch ganz real etwas "zum Besseren"verändern möchten. 
.
- - -
.
Parteien sind üblicherweise streng hierarchisch konstruierte Organisationen, die sich an historischen, "überkommenen ideologischen Rudimenten" weniger orientieren, als an taktischen Überlegungen, die politischen Gegner auszutricksen und Politik längst als "Selbstzweck zur Klientel-Versorgung mit einflussreichen Posten" betreiben.

Gegenüber ihrer Wählerschaft und ihren "normalen" Mitglieder ziehen sie eine undurchdringliche Decke ein, die nur ganz wenige ausgewählte "linientreue" Funktionäre passieren dürfen, die sich zu bedingungsloser Loyalität gegenüber der Führung verpflichten und somit bereit sind, ihr eigenes Gewissen, ihre eigene Meinung und die Wünsche und Bedürfnisse der Basis täglich am Morgen an der Garderobe abzugeben.
.
Wir sind uns 100%ig einig: GENAU DAS WOLLTEN WIR NICHT HABEN.
.
- - -
.
Um es etwas abzukürzen :
1. Wir erarbeiten uns gemeinsam die Vision einer Gesellschaft, die selbst unter den gegebenen neoliberalen Rahmenbedingungen im heutigen Europa in den vorhandenen Freiräumen realistisch denkbar ist und die allen Österreichern reale demokratische Teilnahme am Gesellschafts- und politischen Leben und soziale Sicherheit einräumt.

.
- - -
.
2. Diese gemeinsam erarbeitete Vision - ein STÄNDIGES "work in Progress" - soll "schwammige" Parteiprogramme obsolet machen, die in der Praxis sowieso oft nur als bedeutungslose "Tarnkappen" für die Durchsetzung von Eigeninteressen der Funktionäre missbraucht werden.
.
- - -
.
Unser Konzept findest Du in unseren FB-Gruppen immer in seiner gerade aktuellen Fassung ganz oben im FIXIERTEN BEITRAG zum Freien Download im PDF-Format.
.
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
.
Weiters könnt Ihr nicht nur diese Auszüge, sondern auch den kompletten Beitrag von Christian Sadil dort einsehen !
.


.
                               https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/?fref=ts
.

Unser Sozialstaat heute & Sozialstaat neu !




von Georg Krejci · · 30. November ·
.
- Unser Sozialstaat heute & Sozialstaat neu !
Das alte Modell stößt überall an seine Grenzen.

● Die Mittelstands-Binnen-Wirtschaft leidet enorm unter der in immer mehr Haushalten sinkende Kaufkraft. DAS und die fortschreitende Automatisierung wird bei ungebrochenem Fortschreiten dieser Entwicklung in den nächsten Jahren noch hunderttausende weitere Arbeitsplätze vernichten.
● Die Arbeitslosenrate steigt und steigt und steigt ... und das wird sich nicht mehr ändern, ...wenn die Arbeit nicht gänzlich neu organisiert und die Kaufkraft auf breiter Basis gestärkt wird.
● Doch selbst jene, die noch einen Arbeitsplatz haben, finden mit ihren Einkommen kein Auslangen mehr, weil schlecht bezahlte Teilzeit- und Leiharbeits-Verhältnisse in immer mehr Branchen zur Norm werden.
.

Sozialstaat neu:
Durch mehr Verteilungsgerechtigkeit zur besseren Absicherung für alle!
● Seit langem wird weltweit in verschiedenen Ländern ein Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) in unterschiedlichen Modellen und Finanzierungsvarianten angeregt diskutiert.
● Unser Modell, das sich in wesentlichen Aspekten und Faktoren von vielen bereits bekannten Modellen des BGE unterscheidet, haben wir SOZIALE LEBENS-ABSICHERUNG – kurz SLA – genannt.
.

Weitere Informationen siehe in unserem Gesellschaftsleitbild "DemoS_aktuell.2016.pdf" unter Dateien in
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/

.
.

DIE ZUKUNFT SELBST MITBESTIMMTEN



.
von Christian Sadil · · (RETROSPEKTIVE - 27. November)
.
DAS EINZIG GEWISSE AN DER ZUKUNFT IST,
DASS SIE KOMMT.
MIT DIR.
ODER OHNE DICH.
.
Der Schriftsteller Curt Goetz schrieb einst:
"Man muss die Dinge nehmen, wie sie kommen.
Aber man kann dafür sorgen, dass die Dinge so kommen,
wie man sie gerne nehmen möchte."
.
Wir wissen nicht viel über unsere Zukunft.
(… nicht einmal, wie viel von dieser Zukunft wir noch selbst erleben …).
Vielen bereitet das Angst.
Manche sehen der Zukunft mit Gleichmut entgegen.
Andere beflügelt es.
.
Nichts ist reizvoller, als ein neues leeres Blatt mit bunten Gedanken zu erfüllen….
DIE ZUKUNFT MIT SELBST BESTIMMTEN LEBEN MIT ZU ERFÜLLEN.
Genau darum geht es hier!
.
Fest steht bislang nur:
Die Zukunft - das Zeitalter der Industrie 4.0 - hat bereits begonnen …
… überall drängt ein neuer Faschismus an die Macht und …
… auch stehen wir bereits an der Schwelle zum Postwachstums-Zeitalter.
In diesem müssen völlig neue "Spielregeln" für Wirtschaftskreisläufe entwickelt und festgelegt werden.
.
Wenn wir diesem Szenario JETZT keine neue Vision entgegen setzen, wird es für die meisten von uns, für unsere Kinder und für unsere Enkelkinder ziemlich düster. Schon in zwanzig Jahren werden weltweit 50-60% unserer Arbeitsplätze wegfallen. Wenn wir bis dahin unser Wirtschafts-, Steuer-, Arbeits- und Sozialsystem nicht radikal NEU AUFGESETZT haben, wird es zu heute kaum vorstellbaren gesellschaftlichen Verwerfungen, Aufständen und neuen Sklavenmärkten kommen.
.
Es bleibt also nicht viel Zeit … und dennoch haben unsere Politiker bislang noch kein einziges Wort darüber verloren, wie sie die die notwendigen gesellschaftspolitischen Veränderungen anlegen und vorbereiten möchten. Ihr Denken reicht gerade bis zum nächsten Wahltermin. WAHNSINN!

Der oben bereits zitierte Curt Götz scheint das schon vor 60 Jahren vorausgesehen haben, als er schrieb:
"Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart."
.
Es ist jetzt knapp 3 Jahre her, dass sich eine kleine Gruppe aufmerksamer Menschen ihre Sorgen und das Nachdenken über die gesellschaftspolitischen Implikationen der absehbaren Entwicklung nicht länger "ersparen" wollte. Was in einer kleinen Freundesrunde begann, ist inzwischen zu einer imponierenden "Versammlung" von fast 1.300 mündiger Menschen angewachsen und… unsere Gruppe, die sich seit einiger Zeit "DemoS" (=griech. das Volk) nennt, wächst ständig weiter.
.
GEMEINSAM HABEN WIR EIN VISIONÄRES GESELLSCHAFTS-LEITBILD ERARBEITET, DASS KLAR UND NACHVOLLZIEHBAR DARSTELLT, WELCHE VERÄNDERUNGEN WIR IN ÖSTERREICH HERBEIFÜHREN MÜSSEN, DAMIT DIE ZUKUNFT FÜR DIE MENSCHEN IN ÖSTERREICH KEIN SCHRECKENS-SZENARIO, SONDERN HARMONISCH GEDEIHEND, DEMOKRATISCH UND SOZIAL GESICHERT UND LEBENS- UND LIEBENSWERT GESTALTET WERDEN KANN.
.
Diese Vision, die Du Dir in unseren Gruppen zum Nachlesen gratis auf Deinen PC laden kannst, ist ein "work in Progress und noch lange nicht wirklich fertig. Wir arbeiten daran inzwischen in etlichen kleinen basisdemokratisch organisierten Gruppen engagiert weiter, beziehen immer mehr relevante Fakten und innovative Ideen in das Konzept ein und haben beschlossen, uns in unserer politischen Arbeit nicht an einem auf Tagesaktualität abgestimmten Parteiprogramm, sondern ausschließlich an dieser gemeinsam erarbeiteten Gesellschafts-Vision zu orientieren. Wie schon oben erwähnt:
.
"Man muss die Dinge nehmen, wie sie kommen.
Aber man kann dafür sorgen, dass die Dinge so kommen,
wie man sie gerne nehmen möchte."
.
Wie möchtest Du Deine Zukunft für Dich und Deine Kinder nehmen?
.
So?
oder so?
.
Auf dieser Plattform findest Du viele Informationen:
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
(Hier kannst Du Dir unser Konzept auch gleich gratis auf Deinen PC zum nachlesen und Mitreden herunterladen!).
.
Und hier kannst Du Dir einen ersten Eindruck über die DemoS und ihre vielen neuen Ideen machen, bevor Du in unseren Gruppen mitmachst:
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/
.
Bitte weitereilen! DANKE!
.
.

DIGITALE REVOLUTION - INDUSTRIE 4.0


.
von Christian Sadil · · (RETROSPEKTIVE - 23. November)
.
DIE DIGITALE REVOLUTION HAT SCHON BEGONNEN:
INDUSTRIE 4.0 BRINGT DIE VOLL-AUTOMATISIERUNG.
.
IN DEN NÄCHSTEN 20 (!) JAHREN WERDEN 50 bis 60% DER MENSCHEN IHREN ARBEITSPLATZ VERLIEREN, WEIL EINE NEUE GENERATION VON COMPUTERN UND ARBEITSROBOTERN DIE ARBEIT VIEL BILLIGER ERLEDIGEN KANN.
.
AUCH BEI UNS IN ÖSTERREICH.
.
Es wird noch viel schneller gehen, als uns noch vor einigen Jahren prognostiziert wurde: In den nächsten 20 Jahren wird die gesamte Arbeitswelt revolutioniert. Dabei geht es nicht um die Menschen, sondern um den Profit für die Reichen und ihre Konzerne.
.
Während eine Arbeitsstunde den Unternehmen heute im Schnitt ca. € 15,-- kostet, werden in der voll automatisierten Wirtschaft Arbeitsstunden in Summe mit max. € 6,-- veranschlagt.
.
Wenn man jetzt noch bedenkt, dass Roboter keinen Urlaubsanspruch haben, nicht gewerkschaftlich organisiert sind und daher auch nie streiken, keine Mutterschutz-Zeiten und Krankenstände in Anspruch nehmen, keine Nachtarbeits- und Überstundenzuschläge beanspruchen und (zumindest bis jetzt) gegenüber Arbeitnehmern steuerlich deutlich bevorzugt sind und (zumindest bis jetzt) keine Pensionskassen-Zahlungen bewirken… mag man das große Interesse der Unternehmer aller Art an dieser gigantischen Revolution der Produktionsbedingungen verstehen.
.
Und so wird auch verständlich, dass die derzeitigen Zustände am Arbeitsmarkt in zwanzig Jahren für uns alle, die das noch erleben, rückblickend paradiesisch anmuten werden. Wenn die Arbeitslosenraten nicht mehr zwischen 7 und 8% pendeln, sondern über 50% hinaufschnellen, lässt sich unser derzeitiges Sozial-System jedenfalls SO nicht mehr aufrecht erhalten.
.
Es ist also für alle, die ein bisserl nachdenken, völlig klar, dass wir DRINGEND ein völlig anders organisiertes Gesellschafts- und Sozialsystem brauchen!
.
Kurze Nachdenkpause: Hast Du von irgendeinem österreichischen Politiker DAZU schon auch nur ein Sterbenswörtchen gehört? Wurde schon irgendwo in einem Parlamentsausschuss darüber diskutiert, wie so ein völlig neues Gesellschafts- und Sozialsystem aussehen könnte und wie die Politik sicherstellen könnte, dass auch in 20 Jahren das Leben in Österreich noch lebenswert … oder gar noch lebenswerter sein könnte? Unsere Pensionisten werden mit einer absurden Inflationsausgleichs-Erhöhung und einem Gratis-Hunderter ruhig gestellt, wir diskutieren engagiert die(zweifellos wichtige!) Bundespräsidentenwahl und den blonden Präsi-Rabauken in den USA, lassen uns von UNSERER EU das absurde CETA aufs Aug drücken und sind betrübt, dass unser Fusßball-Nationalteam derzeit einen "Hänger" hat.
.
Das Konzept von Industrie 4.0 wird nur in Unternehmenkreisen abgefeiert… über die gewaltigen sozialen Folgen (die dabei NICHT zu vermeiden sind!) redet weder die Regierung, noch die Opposition.
.
Dabei ist es ja nicht so, dass dass so eine Radikalumstellung eines ganzen Systems von heute auf morgen friktionsfrei vorgenommen werden kann… schon gar nicht, wenn man keine Vorstellungen davon hat, wie das "neue System" aussehen soll, wie es "funktionieren" soll und wie es finanziert werden könnte…
.
BIST DU JETZT ENDLICH AUCH TOTAL BEUNRUHIGT?
.
Gut. Denn dann wirst Du vielleicht zu schätzen wissen, dass eine Gruppe weitsichtiger, besorgter Menschen aus allen möglichen Berufen und Berufungen bereits GENAU DARÜBER seit fast 3 Jahren GEMEINSAM nachgedacht und diskutiert hat…. UND AUCH BEREITS EINEN WAHRHAFT VISIONÄREN ENTWURF FÜR EIN GESELLSCHAFTS- UND SOZIALMODELL UND ÜBER SEINE FINANZIERUNG ERARBEITET HAT - und zwar privat und jenseits der etablierten, in sich selbst vergangenen Politik.
.
Obwohl wir inzwischen weit über tausend sind, die sich in Gruppen zu diesem Thema selbst organisieren, sind wir natürlich noch viel zu wenige, um auf die Politiker genug Druck auszuüben, endlich über diese Thematik ERNSTHAFT NACHZUDENKEN.
.
Deshalb im Klartext: WIR BRAUCHEN JETZT JEDEN KLUGEN VERSTAND, der uns helfen kann, unser Gesellschaftsmodell weiter zu diskutieren, weiter zu entwickeln und bekannt zu machen - vom einfachsten Werktätigen bis zum engagierten Intellektuellen - von der zurecht besorgten einfachen Hausfrau und Mutter bis zum verantwortungsbewussten Manager und Vater. Vom Schüler bis zur wach gebliebenen Oma!
.
DENN das wir von den derzeitigen politischen Parteien dezent GAR KEINE IDEEN ZU UNSERER ZUKUNFT UND DER UNSERER KINDER erwarten können, hat sich leider bereits bewiesen…
.
Seufze nicht! - MACH MIT!
.
Auf dieser Plattform findest Du viele Informationen:
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
(Hier kannst Du Dir unser Konzept auch gleich gratis auf Deinen PC zum nachlesen und Mitreden runterladen!).
.
Und hier kannst Du Dir einen ersten Eindruck über die DemoS und ihre vielen neuen Ideen machen, bevor Du in unseren Gruppen mitmachst:
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/
.
Bitte weitereilen! DANKE!
.
.

POPULISTEN - NUR EINE ZEITERSCHEINUNG?



.
.von Christian Sadil · · (RETROSPEKTIVE - 21. November)
.
POPULISTEN - NUR EINE ZEITERSCHEINUNG?
So richtig angefangen hat's in Österreich mit dem Jörgl.
Der hat den Menschen in Kärnten eine goldene Zukunft versprochen.
Die Herzen der KärntnerInnen sind ihm heftig zugeflogen und …
…was herausgekommen ist, lässt alle österreichischen Steuerzahler noch Jahrzehnte lang "hypo"-ventilieren.
.
Damals war das noch eher eine singuläre Erscheinung. Inzwischen haben die Populisten die Weltbühne der Politik im Sturm erobert und …?
.
Nun, wir wissen eh alle, was dabei herauskommen wird. Oder?
.
Das Beispiel von Nigel Frage und das böse Erwachen der Briten nach dem von ihm "erfolgreich erzwungenen" BREXIT zeigt genau, wie das Haider-Beispiel, wohin die Reise BEI ALLEN POPULISTEN geht:
.
In ein böses Erwachen.
In einen Abgrund.
In einen großen Katzenjammer.
In geplatzte Träume.
In Schulden und Folgen, die noch Generationen belasten und …
…. im schlimmsten Fall direkt in einen neuen Faschismus.
.
Demnächst steht weltweit die große Trump-Dämmerung am Programm.
Schon seine ersten Personalentscheidungen zeigen, wohin die Reise gehen wird - und dabei ist er nicht einmal noch im Amt. Man kann sich nur fürchten davor, was da alles noch kommen mag.
.
In Deutschland lehren die Populisten aus dem AfD gerade alle anderen das Fürchten… 2017 stehen Bundestagswahlen an und keiner zweifelt, ob der AfD danach dann auch im Bundestag sitzt, sondern nur, ob er womöglich stärker sein wird, als die Kanzlerpartei.
.
In Österreich ist es ähnlich dramatisch:
Der Populist Norbert Hofer schwebt als möglicher Bundespräsident wie ein Damoklesschwert über dem Land. Und selbst wenn er es nicht schafft, was wir alle bangend hoffen, die Mehrheit der Stimmen zu erreichen, dann drohen schon bald danach Neuwahlen, aus denen die populistische FPÖ (zumindest aus derzeitiger Stimmungslage) wahrscheinlich als stärkste Partei hervorgehen wird.
.
Spätestens dann drohen uns düstere Zeiten. Denn dass die derzeitige große Koalition noch einmal zueinander findet, ist kaum vorstellbar und dass es eine tragfähige Mehrheit für rot-grün geben wird, ist wohl ebenso unwahrscheinlich.
.
…und wo wir nach den düsteren Zeiten einer populistisch dominierten Regierung - wie immer die aussehen mag - folgen wird, ist auch schon absehbar:
.
Ein böses Erwachen.
In einen Abgrund.
In einen großen Katzenjammer.
In geplatzte Träume.
In Schulden und in Folgen, die noch Generationen belasten und …
…. im schlimmsten Fall direkt in einen neuen Faschismus führen.
.
DAS GILT ES ZU VERHINDERN!
.
Nun sind wir "realistisch genug", um genau zu wissen, dass auch wir DemoS alleine so ein populistisch dominiertes Szenario kaum verhindern können… aber wenn wirklich alle demokratischen Kräfte entschlossen zusammenstehen, könnte es gelingen - etwa, wenn es unser Vorhaben aufgeht, viele, die sich enttäuscht von der Politik abgewandt haben, noch einmal für ein Stück gemeinsamen Weges ins Boot zu holen.
.
Wenn das nicht gelingt …. siehe oben.
.
So oder so: WIR WERDEN JEDENFALLS VÖLLIG NEUE GESELLSCHAFTLICHE MODELLE UND PERSPEKTIVEN BRAUCHEN, UM DEN POPULISTEN DEN WIND AUS DEN SEGELN NEHMEN ZU KÖNNEN UND EINE BESSERE ZUKUNFT ANSTEUERN ZU KÖNNEN.
.
DARAN arbeiten wir jetzt GEMEINSAM bereits seit fast 3 Jahren in einer großen Koalition der Vernünftigen in unseren DemoS-Gruppen und unsere umfassende soziale und demokratische Vision kannst Du Dir - etwa in unseren Facebook-DemoS-Gruppen - in der jeweils aktuellsten Fassung gratis herunterladen und in Ruhe ansehen. Und wenn Dir gefällt, was wir planen, dann hilf bitte mit, uns noch besser und umfassender auf die Zeit NACH DEM ABERWITZIGEN POPULISMUS gemeinsam vorzubereiten.
.
Seufze nicht! - Tu auch was!  DANKE !
.
Auf dieser Plattform freuen wir uns, wenn Du mitredest:
https://www.facebook.com/groups/Jetzt.erst.links/
.
Und hier kannst Du Dir einen ersten Eindruck über die DemoS machen:
https://www.facebook.com/DemoS-1011974852188956/
.
.

Projekt - Behindertenparkplätze Ebreichsdorf


von Georg Krejci · · 20. November ·
ERFOLGS - RETROSPEKTIVE ; ... und so hatte es begonnen !
.
Wir Deckenauf ; 11. Juli

"Ich hatte heute mit unserem Herrn Bürgermeister und Vertretern der ÖBB, einen Lokalaugenschein, zur Errichtung von Behindertenparkplätzen am Bahnhof Ebreichsdorf...,
begleitet wurde ich von Georg Krejci, der anschließende Text stammt von ihm."
.
.

Derzeit gibt es an die 110 Pendler-Parkplätze beim Bahnhof in Ebreichsdorf, nicht asphaltiert, nur beschottert und ohne einen einzigen Behindertenparkplatz.
.
Auf Grund einer Initiative von DemoS-Ebreichsdorf, kam es zu einer Besprechung und Besichtigung des Parkplatzes beim Bahnhof mit Vertreter der Stadtgemeinde und der ÖBB um eine Lösung von Behindertenparkplätzen zu gestalten.

(Wolfgang Kocevar / Bürgermeister / Ebreichsdorf,
Cervenka Michael, Bmstr. Ing / Stadtgemeinde Ebreichsdorf,
Ing. Heinrich Traindt, Bmstr. / Leiter Technik-Management ÖBB,
Karin Joszt, M.A. / Liegenschaftsmanagement,
Walter Gruber, DemoS-Ebreichsdorf)
.

Zur INFO:
die Parkplätze wurden asphaltiert, nur die Kennzeichnung fehlt noch.
.
.